"Biomasse produzieren, Recht auf Nahrung wahren"

„Weltweit beginnen Länder damit, Bioökonomie-Strategien umzusetzen, in der Folge steigt die Nachfrage nach Biomasse für Non-food-Zwecke. In der EU haben sich die Regierungen vor diesem Hintergrund zum Grundsatz „Food first!“ bekannt.

Um diesen einzuhalten und zu überprüfen, fehlt es allerdings noch an einem praxistauglichen und allgemein anerkannten Zertifizierungsstandard. Diese Lücke wollen wir schließen", erklärt Dr. Rafaël Schneider von der Welthungerhilfe. Gemeinsam mit dem WWF und dem Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn werden derzeit die in einem Vorläuferprojekt entwickelten Ernährungssicherungs-Kriterien in der Praxis erprobt."

Read full article here (available in German language only)