ATSAF Allg. News 5-2005


April 28, 2005.  

____________________________________________

1. Agrarforschung für Entwicklung

2. Mangroven und Korallenriffe - natürliche Bollwerke gegen das Meer

____________________________________________

1. Agrarforschung für Entwicklung

 

Das 'International Assessment of Agricultural Science and Technology for

Development (IAASTD)', das von der Weltbank (Bob Watson) angeregt wurde, hat

inzwischen mehrere Treffen der 'Design-Teams' abgehalten (global, Sub-Saharan

Africa, Central and West Asia & North Africa, East and Southeast Asia & Pacific). Es

wurden dort Gliederungen für die einzelnen Kapitel diskutiert. Jetzt werden Autoren für

die verschiedenen Beiträge gesucht, zunächst für das 'Global Assessment' und für

Central and West Asia & North Africa (CWANA). Die Gliederungen für die

Assessments sind auf der ATSAF homepage zu finden (http://www.atsaf.de), IAASTD

anklicken) Allgemeine Informationen zum Assessment gibt es unter

www.agassessment.org.

 

Interessenten können sich direkt bei Beverly McIntyre (bmcintyre@worldbank.org) mit

Kopie an bisay@worldbank.org bewerben.

Bitte beachten Sie:

· Angabe von Assessment (global oder CWANA), Kapitel bzw. Unterkapitel

erforderlich

· Bewerbungsschluss ist der 13. Mai 2005

· der Lebenslauf sollte nicht länger als 3 Seiten sein (ohne Foto)

· die Beiträge werden nicht vergütet

 

Quelle: Marlene Diekmann, BEAF/GTZ

____________________________________________

2 Mangroven und Korallenriffe - natürliche Bollwerke gegen das Meer

 

Für den Küstenschutz in den Tropen als Wellenbrecher unersetzlich sind die über

Jahrtausende natürlich gewachsenen Korallenfelsen bzw. -riffe, von denen weltweit

jedoch bereits 20 Prozent zerstört wurden. Eine ergänzende Schutzfunktion stellen für

die Küstenbewohner die

Salzwassertoleranten Mangroven (tropische Gezeitenwälder an der Grenze zwischen

Land

und Meer) als wichtige Aufwuchsgebiete für Fische, Krebse und Garnelen dar.

Offensichtlich wurde auch die Wucht der gewaltigen Flutwelle im Indischen Ozean

gerade dort abgebremst, wo intakte Korallenriffe und Mangrovenwälder als

Schutzzone fungierte.

www.zmt-bremen.de/files/main.php

p=2&ID=30 (by)

 

Quelle: ZADI-Newsletter 7-2005

 

____________________________________________

 

Unser News-Verteiler bedient derzeit ca. 2000 Adressen.

 

Wenn Sie die News nicht wollen, ein kurzes Mail und wir streichen Sie

wieder. Das gilt dann aber für alle unsere News-Kategorien,

da wir nur eine Mailing-Liste führen.

 

Wenn Sie dieses Mail direkt von uns und nicht weitergeleitet

erhalten, dann sind Sie schon in der Versandliste. Daher

brauchen Sie sich nicht mehr extra anzumelden.

 

Falls Sie schon mit einer neuen Adresse senden, teilen Sie

uns die Aenderung Ihrer E-Mail-Adresse direkt ueber

atsaf@atsaf.de mit und geben Sie sowohl Ihre alte, wie

auch die neue Adresse an, damit wir entsprechend die

Streichung bzw. Ergaenzung vornehmen koennen.

 

Feststehende Links zu interessanten Internet-Seiten finden

sich auf unserer Homepage www.atsaf.de

 

Unser News-Service wird durch die Beitraege der ATSAF-

Mitglieder finanziert. Wenn Sie diese Leistung besonders

anerkennen wollen, machen Sie eine Spende, oder werden

Sie auch Mitglied von ATSAF. ATSAF ist anerkannt gemeinnuetzig.

Für Spenden erhalten Sie umgehend eine Spendenbescheinigung von uns.

 

 

 

 

 

-------------------------------------------------------------------------------

Arbeitsgemeinschaft Tropische und Subtropische Agrarforschung e.V.

Postanschrift:

ATSAF e.V., c/o Universität Hohenheim (430) D-70593 Stuttgart

Tel.: +49-711-4706900

Fax: +49-711-4592652

e-mail: atsaf@atsaf.de

URL: www.atsaf.de

Konto: 300 39 69 010

Volksbank Bonn Rhein-Sieg eG, BLZ 380 601 86

 

 

 





Contact

Günther Manske

Dr. Günther Manske

Phone.:
+49-228-73-1864