After the floods: ZEF and DAAD support Universities in Banda Aceh


April 04, 2005.  

Students will participate in ZEF's Doctoral Program


Presseinformation:

 

Hilfe nach dem Sturm für Universitäten im indonesischen Banda Aceh

 

Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD) und Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) fördern drei Doktoranden aus betroffenen Gebieten ab August 2005 / Personeller Wiederaufbau Hochschulwesen hohe Priorität

 

 

Bonn, den 22.3.2005. Die Flutkatastrophe im Januar 2005 hat nicht nur unendlich viel menschliches Leid verursacht, sondern sie bedeutete auch einen herben Schlag für das Humankapital in den betroffenen Ländern. So hinterließen die Wellen auch Spuren der Vernichtung an den Hochschulen in Indonesien: Beispielsweise starben an der Universität von Syiah Kuala in Unsyiah 103 Dozenten infolge der Flutwelle, am benachbarten islamischen Institut IAIN Ar-Raniry starben 25 Dozenten. Außerdem verzeichnete das letztere Institut erheblichen Sachschaden.

 

Obwohl seitens anderer indonesischer Hochschulen vielfältige Unterstützung, wie die Entsendung von Gastdozenten erfolgt, wird der personelle und strukturelle Wiederaufbau der beiden Hochschulen voraussichtlich noch Jahre dauern.

 

Um den Wiederaufbau zu verstärken und zu beschleunigen, kommt nun auch Hilfe für die beiden Hochschulen aus Deutschland: Ab dem 1. August 2005 sollen drei Doktoranden der beiden Universitäten vom DAAD gefördert werden. Sie werden in das dreijährige Internationale Doktorandenprogramm (International Doctoral Studies Program for Development Research) am ZEF an der Universität Bonn integriert und vom ZEF und dem DAAD mittels des regulären Auswahlverfahrens für das Doktorandenprogramm ausgewählt.

 

 

Die Initiative für die Doktorandenförderung entstand auf Anregung eines persönlich betroffenen Studenten aus dem Gebiet, Herrn Ashabul Anhar. Er ist DAAD-Stipendiat und Doktorand am ZEF.

 

English Press Release:

 

After the floods: Support for Universities in Banda Aceh

 

The German Academic Exchange Service (DAAD) and Center for Development Research (ZEF) sponsor three PhD students from afflicted areas from August 2005 / Reconstruction of university personnel a high priority

 

Bonn, March 22, 2005. The tsunami catastrophe in December 2004 not only caused massive and widespread human suffering, but also represented a major setback for the human capital in the concerned countries. The waves left behind a trail of destruction in Indonesia. For example, 103 staff died at the University of Syiah Kuala in Unsyiah and 25 staff at the neighboring Islamic institute IAIN Ar-Raniry due to the consequences of the wave. The latter institute’s buildings also suffered considerable damage.

 

Although other Indonesian universities have provided multifaceted assistance, such as sending guest researchers, the reconstruction of human and structural resources of both universities will take years.

 

In order to strengthen and accelerate the reconstruction of the universities help is now arriving from Germany: Starting from the 1st of August 2005 three Ph.D. students from the universities will be sponsored by the German Academic Exchange Service (DAAD). They will be integrated into the three year International Doctoral Studies Program for Development Research at ZEF at the University of Bonn and will be chosen by ZEF and the DAAD using the usual selection criteria.

 

The initiative for sponsoring the PhD students arose because of the proposal of a personally affected student from the region, Mr Ashabul Anhar. He is a PhD student at ZEF and recipient of a DAAD stipendium.

Contact

Alma van der Veen

Phone.:
+49-228-73-1846